Die Nase (Nos)

Oper in drei Akten und einem Epilog von Dmitri D. Schostakowitsch (1927/1928)
Libretto von Dmitri D. Schostakowitsch, Jewgeni I. Iwanowitsch Samjatin und Aleksandr G. Preis nach der gleichnamigen Novelle von Nikolai Gogol

Premiere im Nationaltheater am 24.10.2021

Musikalische Leitung
Regie, Bühne, Video
Co-Regie
Kostüme
Licht
Chor
Vladimir Jurowski
Kirill Serebrennikov
Evgenyi Kulagin
Kirill Serebrennikov, Tatyana Dolmatovskaya
Michael Bauer
Stellario Fagone

Platon Kusmitč Kovaljov
Ivan Jakovlevič 
Beamter der Annoncenagentur  / Arzt
Reviervorsteher der Polizei
Ivan / Tenorsolo
Die Nase / Altes Männlein / 
Verdienter Oberst  / 
Pförtner des Polizeichefs
Aleksandra Grigorjevna Podtočina
Ihre Tochter / Sopransolo
Alte Dame
Praskovja Ossipovna
Jarischkin, Freund des Kovaljov

Boris Pinkhasovich
Sergei Leiferkus
Gennady Bezzubenkov
Andrey Popov
Sergey Skorokhodov


Anton Rositskiy
Aleksandra Durseneva
Mirjam Mesak
Doris Soffel
Laura Aikin
Tansel Akzeybek

In weiteren Rollen Laura Aikin, Tansel Akzeybek, Gennady Bezzubenkov, Eliza Boom, Roman Chabaranok, Armando Elizondo, Andrew Hamilton, Piotr Micinski, Granit Musliu, Theodore Platt, Sean Michael Plumb, Ulrich Reß, Anton Rositskiy, Milan Sijanov, Martin Snell, Bálint Szabó, Joel Williams
Bayerisches Staatsorchester
Chor der Bayerischen Staatsoper
 

König:in

Wem gebührt hier die Krone: Kovaljov oder seiner Nase? Ein absurder Albtraum um Verlustängste und Paranoia, um entmenschlichte Physiognomien und das Herausfallen aus der Norm. Und was, wenn die Nase als stolzes Signum charakterlicher Größe allenthalben nur angeklebt wäre?