Offstage 360

Jeder Mensch ist König:in. Das Motto der Spielzeit ist mehr als ein Slogan – es ist Programm, (Selbst)Verständnis und Vision. Mit Offstage 360 verlassen wir die stage, gehen raus aus dem Bühnenraum in die Stadt und suchen die Begegnung auch in Bereichen des off – dort, wo sich Kultur in allen Schattierungen mischt, dort, wo der Zugang zur kulturellen Teilhabe nicht selbstverständlich geebnet ist, dort, wo das Leben tobt. Wir kommen zurück mit Menschen, die teilhaben wollen, Menschen, die Geschichten aus ihrem Leben erzählen und Menschen, die genauso wie unsere Opernfiguren vielschichtig, divers und individuell sind. Wir verlassen die stage und stehen mitten in der Stadt. Unser Ziel ist, mit Unterschieden und Vielfältigkeit zu leben und nicht, Mauern aufzubauen. Wir profitieren von Unterschiedlichkeiten, verhandeln diese immer wieder neu und nehmen die Interessen von vielen wahr. Das macht uns, unsere Bühne und unsere Gesellschaft aus. 

Wer nur wortreich beklagt, bewirkt nichts. Um mit der breiten Stadtbevölkerung Gespräche auf Augenhöhe zu führen, gehen wir Kooperationen mit kulturellen, sozialen sowie Kinder- und Jugendeinrichtungen ein. Vor Ort wollen wir zuhören und Diskussionen führen. Ein wichtiger Kooperationspartner für die nächsten Jahre ist MORGEN, der Dachverband der Migrant:innenorganisationen in München und Umgebung. MORGEN wurde gegründet, um Teilhabe und Engagement von Menschen mit Einwanderungsgeschichte zu stärken. Das Motto des Netzwerks: „Engagieren, teilhaben, mitentscheiden!“. 

Dieser Grundsatz gilt auch für uns. In unseren zukünftigen partizipativen Projekten, Clubnächten und musikalischen sowie musiktheatralen Angeboten Offstage 360 kann jede:r teilnehmen, sich einbringen und sich ausprobieren. Teil des künstlerischen Geschehens zu sein trägt dazu bei, Teil der Stadt zu werden. Diese Möglichkeit sollen alle bekommen, unabhängig von Bildung, sozialem Status oder Herkunft. Musiktheater lebt mit und von den Menschen in der Stadt. 

Gemeinsam mit Künstler:innen, Kulturinstitutionen und verschiedenen Veranstaltern Münchens entwickeln wir neue diskursive und künstlerische Formate – in der Stadt und im Nationaltheater. Ausgangspunkt sind die Themen der Opern- und Ballettproduktionen. Wir verbinden uns mit den vielfältigen Stimmen und Perspektiven der Stadtgesellschaft, um den Wirkungskreis der Oper zu erweitern. Von der Bühne zum Alltag der Bevölkerung und wieder zurück on stage. 

Unsere Blickrichtung geht über 360 Grad, sucht mit Offenheit nach neuen Impulsen, wünscht sich Begegnung mit Menschen aller Lebensalter und Lebenswege und hat dabei alle Sparten der Bayerischen Staatsoper im Blick: Ballett, Konzert, Oper. Wir möchten keine Schlusspunkte setzen, sondern in lebendigem Austausch mit den Menschen stehen und Teilhabe ermöglichen.